Eindeutigkeit und Wahrheit

(…)   „Der Mittelalterforscher, der auf die eintausend Jahre von etwa 500 bis 1500 blickt, kann zu dieser Diskussion manches beitragen. Er kann zeigen, dass es in der europäischen Geschichte Epochen gab, die durch ein besonders starkes Eindeutigkeitsstreben gekennzeichnet sind. Ein geradezu programmatischer Satz in diesem Sinne wurde von Papst Gregor VII. (1073 – 1085) Read More

Eindeutigkeit“ des Denkens, Sprechens und Schreibens

(…)   Einen vergleichbaren „Vereindeutigungsschub“ gab es in Europa schon einmal, und zwar etwa 300 Jahre früher, in der Zeit Karls des Großen (768 – 814). In seiner Zeit wurde im Karolingerreich ein überaus ambitioniertes Programm durchgesetzt: die Generierung von Eindeutigkeit in Sprache, Text und Schrift. Dahinter standen Fragen wie: Was bedeutet ein Wort?Was bedeutet Read More

Eindeutigkeit“ als Quelle für Innovation im Mittelalter

(Auszug aus dem Jahresbericht „Marsilius-Kolleg 2011/2012“ Universität Heidelberg – Zukunft seit 1386) Marsilius Kolleg 264 Quelle [1] von Stefan Weinfurter   „Unsere Gegenwart hat Probleme mit der Eindeutigkeit. Nicht nur, dass wir uns dadurch gegängelt fühlen, noch viel mehr schlägt zu Buche, dass uns Eindeutigkeit als eine gefährliche Komponente der Abgrenzung erscheint. Sie schafft für Read More